Die reichsten okospharenparks an der costa brava

So kann Spanien ein herzlicher Treffpunkt für Touristen-Naturliebhaber sein? Eigentlich. Der Streifen des Endes unterbricht nicht Räume, die uns mit einheimischem natürlichen Reichtum süchtig machen können. Bis zu einem gewissen Grad ist der Hang, der unter der Aufregung der Besichtigungen erschöpft ist, voller Charme, auch Ecken, die vom Typ nicht dominiert wurden. Hier muss ein sorgfältiger Nachweis erbracht werden Costa Brava - ein Touristenstreifen, der sich leidenschaftlich für seine eigenen Kontraste einsetzt. Ausländer von einer Flanke können hier aus sensationeller Sicht hinkommen, aus der gleichen Perspektive können sie über die authentische Vielfalt dieses Flecks Spaniens lachen. Der Bezirk Costa Brava ist jedoch nicht nur von den bekannten Badestränden, sondern auch vom sensationellen Grün der Biosphäre weit verbreitet. Die Costa Brava lässt sich wohl durch einen der einst größten Land- und Meeresparks Spaniens, also den Platz von Cap de Creus, bestätigen. Es ist ein tadelloser Ort, auch für Liebhaber purpurroter Not und ein Vorbild für die Letzten, die von Kapuzinern gefesselt werden. Ornithologen werden sich im Kreis des Emporda Marsh Nature Garden - einem Schwarmstuhl aus über 300 Kapuzinertypen - ebenfalls nicht belästigen können. Es gibt eine hundertjährige Neuheit im Schiffsreservat Islas Medas - ein äußerst begehrenswerter Ort für diejenigen, die versuchen, in Gesellschaft von vorbildlichen blutigen Schwierigkeiten zu quilten.